Thrombose – Prognose

Eine arterielle Gefäßthrombose kann sich nicht wieder von selbst zurückbilden, denn in der Regel wird das Gefäß nicht wieder durchgängig. Die Blutzufuhr zu den Geweben hinter dem Verschluss kann aber über Brückengefäße, sogenannte Kollateralen, aufrechterhalten werden. Wenn sich keine benachbarten Blutgefäße des thrombosierten Gefäßes erweitern und dem Organ genügend Blut zuführen, damit es funktionstüchtig bleibt, kann es zugrunde gehen oder brandig werden. Die Funktion kann schwer geschädigt werden.

Auch aus einer thrombosierten tiefen Beinvene kann sich ein Embolus ablösen, mit dem Blutstrom in die rechte Herzhälfte gelangen und von dort aus in die Lungenarterien ausgeworfen werden. In den sich verjüngenden Lungenarterien bleibt der Embolus dann stecken und verursacht dort eine akute Durchblutungsstörung der Lunge (Lungenembolie). Lungenembolien sind gefährliche, oft lebensbedrohliche Komplikationen von Beinvenenthrombosen.

Mehr zu Thrombose Thrombose, Herzinfarkt, Schlaganfall
Fachliche Einordnung nach WHO G 08, I 80, I 82.1, K 75.1, O 08.7, O 22.2 O 87

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage