Tetanus – Diagnose

  • Autor: 
  • Qualitätssicherung: Dr. N. Schmidt
  • Überarbeitet: 28.06.2013
  • Artikel: 30.06.2010
  • © 2010 Gesundheitkompakt

Die Diagnose des Wundstarrkrampfs ergibt sich aufgrund des typischen klinischen Befunds und eventuell daraus, dass der Erkrankung eine frische Verletzung oder Operation vorausgegangen ist. Die Wunde zeigt sich infiziert und in Eiterkulturen finden sich die Tetanusbakterien. Eine Erkrankung ist unwahrscheinlich, wenn eine vollständige Grundimmunisierung vorliegt und fristgemäße Auffrischimpfungen durchgeführt wurden.

Das Krankheitsbild muss gegen Hirnhautentzündung, Tollwut oder andere Krankheiten, die auch zu Krämpfen führen, abgegrenzt werden. Zur Absicherung der Diagnose kann ein Toxinnachweis mittels Neutralisationstest im Tierversuch (Maus) unter Verwendung von Wundmaterial des Patienten durchgeführt werden. Der Erregernachweis in der Blutkultur gelingt meist nicht.

Diagnosen bei Tetanus (Wundstarrkrampf) Blutuntersuchung, Neutralisationstest
Fachliche Einordnung nach WHO A33, A34, A35

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage