Inhalt abgleichen

Schweißausbrüche können bei Belastung, Stress, Nervosität oder Angst auftreten. Eine übermäßige, krankhafte Aschweißproduktion nennt man Hyperhidrose.
Infolge von hormonellen Veränderungen, z.B. in den Wechseljahren sind Schweißausbrüche eine mögliche Begleiterscheinung. Außerdem sind sie ein typisches Symptom bei einer Schilddrüsenüberfunktion.
Bei Erkrankungen wie Rheuma, Tetanus (Wundstarrkrampf) oder Borreliose sind Schweißausbrüche ebenfalls möglich. Auch Bei einer Unterzuckerung (Diabetes) sowie einem Herzinfarkt ist vermehrtes Schwitzen ein typisches Symptom.

Krankheitsbeschreibung

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Der Wundstarrkrampf, auch Tetanus genannt, ist eine akute Infektionskrankheit, die mit Krämpfen einzelner Muskeln und allgemeinen Krampfanfällen einhergeht.Die Krämpfe der Kiefermuskulatur haben der K..
Krankheitsbeschreibung

Schilddrüsenüberfunktion

Die Schilddrüsenüberfunktion ist eine häufige Erkrankung, bei der es zu einem Überschuss an Schilddrüsenhormonen im Körper kommt...
Ratgeberartikel

Menopause

Die Menopause (Klimakterium, Wechseljahre) bezeichnet das Ende der Fruchtbarkeit der Frau...
Krankheitsbeschreibung

Borreliose (Lyme-Borreliose)

Der Name Lyme (sprich Leim) leitet sich von einer kleinen Stadt im amerikanischen Bundesstaat Connecticut her, in der 1975 rasch hintereinander zahlreiche Fälle einer Gelenkentzündung auftraten.Umfang..