Inhalt abgleichen

Unter Inkontinenz versteht man unfreiwilligen Harnabgang. Bei der Inkontinenz bzw. Blasenschwäche unterscheidet man verschiedene Formen: Belastung- oder Stressinkontinenz, Reflexinkontinenz, Überlaufinkontinenz und Dranginkontinenz.
Eine Belastungs- oder Stressinkontinenz wird durch eine Schließmuskelschwäche verursacht. Eine Reflexinkontinenz tritt z.B. bei Rückenmarkserkrankungen oder –verletzungen auf. Die Ursache einer Überlaufinkontinenz ist z.B. ein Funktionsverlust der Blase. Eine Dranginkontinenz tritt häufig bei Blasenerkrankungen auf.
Weitere Ursachen sind eine Vergrößerung der Prostata oder hormonelle Schwankungen. Frauen in den Wechseljahren leiden z.B. gelegentlich an Inkontinenz.
Außerdem beeinflussen Erkrankungen, wie Parkinson, Alzheimer oder ein Schlaganfall die Blasenfunktion.

News

Botox hilft gegen überaktive Blase

Patienten mit einer überaktiven Blase und Dranginkontinenz könnten in Zukunft von einer Behandlung mit Botulinumtoxin (Botox) profitieren...
Krankheitsbeschreibung

Bettnässen (Enuresis)

Man spricht von Enuresis, dem Bettnässen, wenn ein Kind unwillkürlich nachts Harn lässt. Es tritt gewöhnlich nach dem dritten oder vierten Lebensjahr auf...