Osteoporose – Behandlung

  • Autor: 
  • Qualitätssicherung: Dr. N. Schmidt
  • Überarbeitet: 28.06.2013
  • Artikel: 31.10.2009
  • © 2009 Gesundheitkompakt

Bei einer Osteoporose empfiehlt sich körperliche Betätigung, Gymnastik, kalziumreiche Ernährung, die zur Vorbeugung bereits in der Jugend begonnen werden sollte. Dazu gehören vor allem Milch und Milchprodukte aber auch grüne Gemüse sind reich an Kalzium.

Die Verabreichung von verschiedenen Hormonpräparaten gegen Schmerzen zum Beispiel Kalzitonin. Die Gabe von Östrogenen bei Frauen in der Menopause hemmt den weiteren Knochenabbau.

Mineralien wie Kalzium und Fluoride können in Tablettenform zugeführt werden. Schmerzmittel und Muskeltonus-lösende Medikamente kommen als symptomatische Therapie zum Einsatz. Physikalische Behandlungen sollten mit den anderen Massnahmen einhergehen.

Ziel der Behandlung ist es, einen weiteren Knochenverlust zu stoppen und die Knochendichte zu erhöhen, um dadurch das Frakturrisiko zu senken. Abgesehen von Belastungsübungen, Kalzium und Vitamin D gehören die Hormonersatztherapie, Bisphosphonate, Calcitonin und Raloxifen heutzutage zu den am häufigsten angewendeten Präparaten.

Relevante Behandlungsmethoden für Osteoporose Hormonersatztherapie
Fachliche Einordnung nach WHO M 80, M 81, M 82

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage