Epilepsie – Behandlung

Meistens ist eine Epilepsie nicht heilbar. Wenn eine spezielle Ursache für die Anfälle bestimmt und beseitigt werden kann, etwa ein Hirntumor, der entfernt wird, kann die Häufigkeit der Anfälle beträchtlich zurückgehen. Aber auch dann braucht der Patient im allgemeinen krampfunterdrückende Medikamente, trotz der erfolgreichen Entfernung des Tumors. In den allermeisten Fällen kann man die Krankheit so beherrschen, dass die Anfälle weitgehend zurückgedrängt werden. Es stehen außerordentlich wirksame Medikamente zur Verfügung, mit denen sich die Krampfanfälle vermindern oder ausschalten lassen. Voraussetzung ist aber, dass der Patient diese Medikamente regelmäßig nach ärztlicher Vorschrift einnimmt und Alkohol, Drogen sowie Schlafentzug meidet.

Als Erste Hilfe, wenn ein Epileptiker einen Krampfanfall hat muss man ihn vor Verletzungen schützen. Wenn er auf dem Boden liegt, sollte man ihn liegen lassen und ein Kissen unter seinen Kopf legen. Wenn möglich, ziehe man die Zunge vor, damit sie nicht zurücksinkt und bringe einen Keil zwischen die Zähne, um Zungenbisse zu vermeiden. All dies sollte aber gewaltfrei möglich sein oder unterbleiben.

Relevante Behandlungsmethoden für Epilepsie Medikamentöse Behandlung
Fachliche Einordnung nach WHO G 40

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage